Für alle Teilehmenden der aktuellen Fortbildung:

Sie befinden sich hier auf der alten! Seite des Funkkollegs Religion, zur Teilnahme an der aktuellen Klausur gehen Sie bitte auf www.funkkolleg-klima.de. Vielen Dank.

Nachdem nun die Ergebnisse der Online- und Präsenzklausur ausgewertet sind, werden gerade die Zertifikate gedruckt und dann versendet. Alle Teilnehmenden sollten bisher eine Email dazu erhalten haben, sollten Sie keine Email erhalten haben, melden Sie sich bitte bei uns. Derweil wird mit Hochdruck das neue Funkkolleg "Mensch und Klima" vorbereitet, zu dem Sie hier erste Informationen erhalten können.

Zu den Lösungen & Ergebnissen der Online und der Präsenz-Klausur gelangen Sie als registrierter Nutzer direkt hier.

Funkkolleg Dokumentationsband erschienen: funkkolleg_religion_dokumentationsband_.jpg


Bereits der Begleitband "Wozu Gott?: Religion zwischen Fundamentalismus und Fortschritt" hatte sehr gute Leserkommentare per Mail und Telefon erhalten und auch die Rezension bei Amazon zeugt von der Qualität: "
Eine so bisher nicht publizierten Enzyklopädie der neuen Debatte um die Rolle und die Funktion der Religion".

Nun ist auch der Dokumentationsband "Wozu Gott? Zur Aktualität einer unbequemen Beziehung" erschienen und ab sofort beziehbar, im Internet direkt bei Amazon. Eine umfassende Sammlung zum Thema Religion in der Postmoderne.


 

 

Letzte Sendung: Samstag, 15.05.2010

Funkkolleg Religion und Gesellschaft:

Mein Glaube gehört mir - Religion in der Selbstbedienungsgesellschaft

de.hr.cms.servlet.jpeg

Von Gitta Marnach
(Wh. am Sonntag, hr-info/8.35 Uhr)
Zusatzmaterial zur Sendung finden Sie hier.

 

„Aus den Religionen nehme ich für mich das heraus, was mir hilft“ – dieses Bekenntnis steht für einen Trend, der nicht nur in der esoterischen Szene, sondern auch mitten in den Kirchen zu beobachten ist. Patchwork- oder Bastelreligion heißt das in der Sprache der Religionssoziologen, Bezeichnungen, die der Pastoraltheologe Michael Zulehner als zu abwertend empfindet. Er spricht dagegen lieber von „Religionskomponisten“, die sich nach dem Bedeutungsverlust religiöser Institutionen auf die spirituelle Suche gemacht haben. Wo auch immer sich der Einzelne religiös verortet, ablehnend oder zustimmend, ein Zurück zu unbefragt übernommenen Traditionen gibt es nicht mehr. Es ist vielmehr ein Kennzeichen moderner Gesellschaften, dass sich jeder in allen Bereichen des Lebens eigens entscheiden muss.

06.10.2009
Eröffnung des Funkkollegs Religion

Mit einer Podiumsdiskussion im Haus am Dom wurde das Funkkolleg Religion eröffnet. Gäste auf dem Podium waren der Berliner Medienwissenschaftler und Philosoph Norbert Bolz und der Hamburger Philosoph Herbert Schnädelbach. Es moderierte Lothar Bauerochse, Redakteur von hr2-kultur.

 

Zusatzmaterial:


Weitere Informationen zu den Gästen des Abends (bitte anklicken:)

Norbert Bolz
Herbert Schnädelbach

 

Hier ein Auszug aus einer vorangegangenen Diskussion zwischen Manfred Lütz und Herbert Schnädelbach:

 

Ein weiteres kurzes Video zum Thema "Kann man sich für die Liebe entscheiden und tut man Gutes wegen Gott?" mit Statements von Prof. Schnädelbach.

 

Ein Beitrag von Norbert Bolz zum Thema Indentitäsmanagement:

 

 

 

Religionsunterricht in Deutschland: 1. Werte statt Religion?

Wer getauft ist, geht in Hessen in der Regel in den Religionsunterricht. Wer nicht getauft ist, geht in den Ethikunterricht. Durch das Grundgesetz steht der Reli-Unterricht unter einem besonderen Schutz, Ethik hingegen ist nur ein "Ersatzfach".

Den Beitrag zum Nachhören finden Sie hier.


Religionsunterricht in Deutschland: 2. Koran im Klassenzimmer?

Es gibt islamischen Religionsunterricht in Hessen. Wie er in ganz Hessen eingeführt werden kann, darüber wird noch gestritten. An vier hessischen Schulen läuft ein Pilotversuch.

Den Beitrag zum Nachhören finden Sie hier.


Religionsunterricht in Deutschland: 3. Religionsunterricht praktisch

Mit frommer Unterweisung hat der Religionsunterricht entgegen der Annahme seiner Kritiker nichts zu tun. Er vermittelt vielmehr Wissen von Religionen, nicht nur des Christentums.

Den Beitrag zum Nachhören finden Sie hier.

 

 

Material zur 2. Sendung: Ich bin dann mal fromm – Weltflucht oder Gotteserfahrung?

Von Klaus Hofmeister (07.11.09)


Die 2.Folge zum Nachhören finden Sie hier.


Literaturtipps:

Paul Michael Zulehner (2008): Gottessehnsucht. Spirituelle Suche in säkularer Kultur, Schwabenverlag.

Studie: "Spiritualität in Deutschland"
Repräsentative Studie der Düsseldorfer Identity Foundation in Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim aus dem Jahr 2006
Pressemitteilung zur Studie

 

Informationen zu ausgewählten Persönlichkeiten:

Paul Michael Zulehner (Wiener Pastoraltheologe, Prof. Dr. phil, Dr. theol.)

Informationen zu  Kathpedia
Die Kathpedia ist ein Projekt zum Aufbau einer freien katholischen Enzyklopädie. Jeder kann mit seinem Wissen beitragen und die Artikel direkt im Browser bearbeiten. - Die ersten Schritte sind sehr einfach.
Primär sind katholische Christen zur aktiven Mitarbeit eingeladen. Oberste Richtschnur in allen Zweifelsfällen sind die Heilige Schrift zusammen mit der Tradition der Kirche, wie sie in den kirchlichen Lehrdokumenten, dem Katechismus der Katholischen Kirche sowie dem Kompendium des Katechismus dargelegt werden. Im Moment enthält die Kathpedia 4.904 Artikel in deutscher Sprache.
Anmerkung der Redaktion
Ähnlich wie bei Wikipedia gilt es auch im Umgang mit Kathpedia eine gewisse Vorsicht bei der Bewertung und der Weiterverwendung der aufgeführten Informationen walten zu lassen!

Hans-Joachim Höhn (Professor für Systematische Theologie und Religionsphilosophie an der Universität zu Köln)
Link zur Homepage

 

Material zur 3. Sendung: An den Lebensrändern – Glaube und Trost

Von Andrea Westhoff (14.11.09)


Die 3.Folge zum Nachhören finden Sie hier.


Ergänzende und weiterführende Videos zum Thema:

Der Amoklauf von Winnenden am 11. März 2009 hinterließ eine völlig fassungslose Gemeinde und eine geschockte Öffentlichkeit. In dieser Phase der Trauer und der Ohnmacht erklang mehrfach die Frage nach dem "Warum". Wie kann so eine Tat geschehen und wie kann Gott so etwas furchtbares überhaupt zulassen?
Wut, Trauer und vor allem Unverständnis und Fassungslosigkeit bestimmte die Menschen in Winnenden, ja in ganz Deutschland.

Neben zahlreichen Beileidsbekundungen, stillem Gedenken der Menschen vor Ort und der offiziellen Trauerfeier tauchten bereits kurz nach der schrecklichen Tat auch im Internet, insbesondere auf YouTube, von Nutzern verfasste Trauer und Beileidsbekundungen per Videoclip auf.
Die folgenden Videos zeigen neben der offiziellen Trauerzeremonie auch Beiträge die von Privatnutzern zusammengestellt und im Internet veröffentlicht wurden. Innerhalb kurzer Zeit fand sich eine Vielzahl dieser "Trauerclips" im Internet, zugleich wurde die Tat in vielen Internetforen und sozialen Netzwerken (Facebook, StudiVZ,etc.) intensiv diskutiert, betrauert und es wurde gemeinsam nach Trost gesucht.

Offizielle Trauerfeier

 

"Trauervideos"

 

Bookmark and Share